Wir über uns

»Die Freiheit der Phantasie ist keine Flucht in das Unwirkliche, sie ist Kühnheit und Erfindung. Denn sich etwas vor­stel­len heißt eine Welt bauen, eine Welt erschaf­fen.«

Eugene Ionesco

»… eine der inter­es­san­te­sten hie­si­gen Verlagsneugründungen der letz­ten Zeit.«

Dietmar Dath | FAZ

21.–24. März 2024 | Carcosa & Memoranda auf der Leipziger Buchmesse | Halle 5 E 505

Auf diesen Seiten prä­sen­tie­ren wir das Programm des Carcosa Verlags, der im Herbst 2023 seine Tore öff­nete. Unser Zuhause haben wir in Wittenberge an der Elbe, wobei wir eng mit dem Berliner Verlag Memoranda zusam­men­ar­bei­ten. Während sich Memoranda vor allem auf deutsch­spra­chige Science Fiction und Sekundärliteratur zur Science Fiction spe­zia­li­siert, legt Carcosa seinen Schwerpunkt auf Übersetzungen und nimmt den ganzen Bereich der phan­ta­sti­schen Weltliteratur in den Blick.

Wir sind der festen Überzeugung, dass es zahl­rei­che Leser:innen gibt, die neu­gie­rig auf anspruchs­volle, pro­gres­sive Literatur mit phan­ta­sti­schem Einschlag sind. Wir nehmen diese Leser:innen ernst und wenden auf unsere Bücher die aller­größte Sorgfalt – hin­sicht­lich Auswahl, Textarbeit und Präsentation. Für den Anfang sind halb­jähr­lich vier bis fünf Neuerscheinungen geplant, je nach Inhalt und Umfang als gebun­dene Ausgaben oder schöne Klappenbroschuren. Dabei beschrän­ken wir uns vor­erst auf den anglo­ame­ri­ka­ni­schen Sprachraum, hoffen aber, bald weiter aus­ho­len zu können.

Das Fundament unse­rer Programmarbeit bilden Neuausgaben klas­si­scher Werke phan­ta­sti­scher Literatur. Genreliteratur hat oft eine ganz eigene Veröffentlichungsgeschichte, und nicht immer wurden bedeu­tende, ein­fluss­rei­che Texte mit dem Respekt behan­delt, der ihnen zusteht. Bei man­chen Werken kann man, obwohl sie bereits auf Deutsch vor­la­gen, aus Anlass einer Neuübersetzung bei­nahe davon spre­chen, dass sie dem Publikum eigent­lich erst jetzt in der ihnen ange­mes­se­nen Gestalt zugäng­lich sind.

Besonders her­vor­he­ben möch­ten wir gleich zu Beginn eine Autorin und einen Autor, die auf sehr unter­schied­li­che Weise für das stehen, was uns wich­tig ist: Ursula K. Le Guin und Samuel R. Delany. Beide werden hof­fent­lich dau­er­haft in unse­rem Programm ver­tre­ten sein. Wie wir über­haupt beto­nen möch­ten, dass wir (um, leicht abge­wan­delt, einen großen Schweizer Verleger zu zitie­ren) nicht ein­fach nur Bücher ver­le­gen, son­dern Autor:innen. Von Samuel R. Delany haben wir die Lizenz an drei Romanen ein­ge­kauft, von Leigh Brackett und Gene Wolfe die deutsch­spra­chi­gen Rechte an jeweils zwei Büchern, und von Joanna Russ star­ten wir eine drei­bän­dige Ausgabe ihrer ›Ausgewählten Werke‹.

|| Die Carcosa-Verlagsvorschau 1 (Herbst 2023) als PDF ||

|| Die Carcosa-Verlagsvorschau 2 (Frühjahr 2024) als PDF ||

Dabei kon­zen­trie­ren wir uns kei­nes­wegs nur auf Klassisches, Kanonisches, auf Neuausgaben bereits bekann­ter, bedeu­ten­der Werke. Mit Immer nach Hause von Ursula K. Le Guin legen wir den »Werkgipfel«, »wohl das reif­ste Buch der Verfasserin« (Dietmar Dath) ebenso als deut­sche Erstausgabe vor wie das lite­ra­ri­sche Hauptwerk Mutter London von Michael Moorcock, dem Schöpfer des Elric von Melniboné. Jerusalem von Alan Moore, das Opus magnum des Autors der Welterfolge Watchmen und V for Vendetta, erscheint bei uns im Jahr 2024 erst­mals auf Deutsch, außer­dem zwei Kurzromane der viel­fach preis­ge­krön­ten Becky Chambers und der erste Erzählungsband der schwe­di­schen Phantastin Karen Tidbeck.

Sollten Sie sich im Übrigen gefragt haben, was es denn mit unse­rem geheim­nis­vol­len Verlagsnamen auf sich hat: Dieses Rätsel lösen wir mit einer Neuübersetzung einer ein­drucks­vol­len Kurzgeschichte von Ambrose Bierce, die Sie in unse­rem ersten Almanach finden. Viel Vergnügen – und hof­fent­lich gelingt es uns, Sie auf unsere Bücher neu­gie­rig zu machen.

Hannes Riffel
Wittenberge im Juli 2023